Letzte Nachricht der Sylvester-Crew

Moin zusammen,

nach unserer "Ausnüchterung" ging es über den nächsten Kanal. Mit gutem Wind, angenehmer Welle und gut gelaunter Crew ging es über die Wellen Richtung Les Saintes. Durch die Inseln durch ist es zwar etwas eng, aber im Prinzip kein Problem. In der Bucht vor Bouges des Saintes haben wir wohl die letzte freie Boje erwischt, war uns aber egal. Kurz darauf kam schon der Kassierer, hatte aber Moderate Preise (9.-€ pro Nacht). Wir konnten auch gleich Baguette, etc. für das nächste Frühstück bestellen.

 

Der Ort ist schön, aber die Sanitäranlagen schwer zu finden. Am nächsten Tag haben wir eine Toilette und eine Dusche im Bureau du Touristique aufgetan, sind aber nur bis 16:00 Uhr geöffnet. Da war Le Marin ja purer Luxus mit Öffnungszeiten bis 20:00 Uhr.

Wir haben dort einen Badetag eingebaut, obwohl die Position an der Boje recht unruhig war in der Nacht.

Am 3. Januar ging es dann auf die letzte Etappe nach Pointe a Pitre auf Guadeloupe. Hier hat die telefonische Voranmeldung und der Anruf auf Kanal 09 bei der Ankunft super funktioniert. Wir wurden an einen freien Platz am Steg geleitet. Nun liegen wir hier auf der Position: 16°13,320 N und 61°31,780 W.

Für die nachfolgenden Crews habe ich bereits in Summe 10 Nächte gebucht und bezahlt, da es so einen guten Nachlass gab. Die Tickets liegen am Kartentisch. Außerdem könnt Ihr Euch auf 2 Einlasskarten für Dusche und WC freuen. Der Letzte gibt sie ab und bringt mir die 50€ Pfand wieder mit. Die Quittung liegt bei den Papieren.

Leider endet unser Törn nicht so schön, wie er bisher lief. Norbert sitzt in Paris und kann uns unser Flugzeug nicht bringen, da es im Blizzard in New York festgehalten wird. Also Geduld und Abflug auf Sonntag 12:00 Uhr Ortszeit verchoben. Wir werden also erst am Montag Vormittag wieder in Hamburg zurück sein. Nun ja, ganz so schlecht ist es in der Karibik nun auch nicht.

Damit endet meine Berichterstattung und Norbert wird übernehmen.

Drucken E-Mail